Jetzt die Vorraussetzungen schaffen

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 wird erwartet, dass Netzbetreiber in Zukunft mehr als das 100-fache der heutigen Datenmenge bewältigen müssen. Strom soll verbraucht werden, wenn er verfügbar ist. Dafür muss die Anforderungsseite gesteuert werden.

ADAICA wurde konzipiert, um die Datenbasis für eine Smart Grid Berechnung in einer Datenbank zusammen zu bringen. Dazu werden alle Daten zu Netztopologie, BIS, NIS, Kundenanlagen, Verbrauch, Einspeisung sowie Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen zusammengeführt und für die Netzberechnung aufbereitet.

Bei der Einführung von ADAICA können die Daten ggf. abzulösender Systeme verlustfrei integriert werden. Über die gemäß Kundenwunsch konfigurierbaren Schnittstellen wird die Synchronisation der Daten überwacht. Durch den kompilierten PL-SQL Code wird die bestmögliche Performance zur Berechnung erzielt.

Die permanente Berechnung von Smart Grids erfordert, dass die technischen Informationen zu Netzen, Einspeisern & Verbrauchern zusammengebracht werden.

Vorraussetzung für Demand Side Management

ADAICA bietet die Daten Grundlage für ein Demand Side Management

Mit ADAICA können ältere Anwendungen abgelöst werden. Daten aktueller Programme, wie Leittechnik, GIS, Verbrauchsabrechnung, u.a. können synchronisiert werden.

Durch spezielle Speichertechniken und Funktionalitäten ermöglicht ADAICA, die Eindeutigkeit und Widerspruchsfreiheit Ihrer Daten herzustellen.

ADAICA erlaubt die Zusammenführung der über viele Programme verteilten Datenbasis zur Netzberechnung.

ADAICA stellt die Datengrundlage zur Berechnung und Regelung von Smart Grids her.

Die Basis für ein zukünftiges Demand Side Management.

<< zurück...